Japans Hauptstadt ist eine schillernde Metropole

Ihre verschiedenen Facetten präsentiert die Megacity in einer Mischung aus jahrtausendealter Geschichte und atemberaubender Gegenwart. Neben mystischen Tempelanlagen und kunstvollen Gärten erhebt sich eine spektakuläre Skyline, die mit außergewöhnlicher Architektur zu beeindrucken weiß. In die pulsierende Stadt mit 37 Millionen Einwohnern zieht es Reisende, die das Besondere suchen!

Die Kaiserstadt ist voller Entdeckungen

Herzstück von Tokyo ist der kaiserliche Palast. Am Sitz des Amtsinhabers sind Besuchern die östlichen Gärten, sowie der Wehrturm der einstigen Burg Edo zugänglich. In kurzer Entfernung liegt der Meiji-Schrein. Der wichtigste Tempel japanischer Shinto-Priester gleicht am Vormittag einer Oase der Ruhe. Mit Glück erleben Reisende eine Hochzeitszeremonie. Abseits vom Großstadttrubel gelten die Hamarikyu-Gärten als Aushängeschild meisterlicher Landschaftsgestaltung. Mit Blick auf Meerwasser gespeiste Seen verweilen Gäste stilecht im Teehaus zu einer Erfrischung.

Zur Kirschblüte nach Japan reisen

Von Ende März bis Anfang April verwandelt sich die Hafenstadt in ein Blütenmeer. Im Hanami strömen Touristen aus aller Welt in die prachtvollen Parks und Gärten. Die seltene "weinende Kirsche" entfaltet ihre Schönheit im Koishikawa Korakuen Garten. Über tausend Bäume präsentieren ihr rosafarbenes Kleid im Shinjuku Gyoen Park. Zu den beliebtesten Spots der Kirschblüte gehört der Ueno Park in Tokyo. Im ältesten Tiergarten des Landes befindet sich das Nationalmuseum. Traditionell heißen Japaner den Frühling inmitten blühender Bäume bei einem Picknick im Familien- und Freundeskreis willkommen.

Wo Architektur hoch hinaus führt

Der Tokio Tower erinnert an sein französisches Vorbild, den Eiffelturm. Beide Besucherplattformen bieten einen grandiosen Blick von oben. Nachts ist das imposante Bauwerk in orangefarbenes Licht getaucht. 634 Meter hoch ragt der Skytree in den Himmel über der Hauptstadt. Vom zweithöchsten Gebäude der Welt ist bei guten Sichtverhältnissen Japans heiliger Berg Fuji zu sehen. Am Fuße der Sehenswürdigkeit locken Unterhaltungsangebote und Shoppingerlebnisse.

Die angesagtesten Stadtviertel erkunden

Rastlos präsentiert sich der Stadtteil Shibuya. Wo die gleichnamige Kreuzung als Filmkulisse diente, sind bevorzugt junge Japaner unterwegs. Das Großstadtfeeling prägen Boutiquen, Restaurants und Nachtclubs. An der Shibuya Station in Tokyo befindet sich das Hachiko-Denkmal. Die berührende Geschichte des treuen Vierbeiners ist mit Richard Gere in der Hauptrolle verfilmt. Neuste Elektroniktrends bietet die Akihabara Electric Town. Hier begeben sich Fans auf Jagd nach Videospielen, Mangas und Gadgets.

Sich rund um die Uhr vergnügen

Das Szeneviertel für Kulturliebhaber und Nachtschwärmer heißt Roppongi. Neben noblen Geschäften und erstklassigen Museen ist der Stadtteil für extravagante Unterhaltung und gehobene Küche bekannt. In Nähe zum Regierungsviertel herrscht eine offene Atmosphäre gegenüber Touristen. Die 53. Etage im Mori-Tower beherbergt eine der besten Kunstgalerien der Stadt. Auch das National Art Center und das Suntory Museum of Art sind im Roppongi Viertel angesiedelt. Partys bis früh in den Morgen veranstaltet das V2 Tokio-Hochhaus. Wer Lust auf Sushi hat, wird in der Filiale von Sukiyabashi Jiro fündig.