First Class Reise

New York City – Architektur und Stilikone

01 Aug, 2018

Gotham City

Glauben Sie es oder nicht, auch Gotham City ist ein Name für New York und geht dabei 150 weiter zurück als der erste Comic über die düstere Stadt der Comics. Heute besteht New York aus 5 Stadtteilen (Boroughs genannt). Manhattan bildet das älteste, ebenso besteht NYC noch aus der Bronx, Road Island, Queens sowie Brooklyn. Mit seinen 8,5 Millionen Einwohnern und 21,4 Millionen Einwohnern in der Metropolregion zählt New York als eine der größten Metropolregionen der Welt sowie als die größte Stadt Amerikas. Anfangen werde ich nun mit einem Park den man vom Broadway aus erreichen kann.

Das grüne Viereck inmitten der Stadt

Der Central Park, liegt im Zentrum von Manhattan. Er trägt auch den Namen „Grüne Lunge New Yorks“. Der Baubeginn war 1859, fertiggestellt wurde er 1873. 90 Jahre später also im Jahr 1963 hat die Stadt die Auszeichnung eines National Historic Landmarks von der US-Regierung verliehen bekommen. Der Park hat nach der ersten Erweiterung eine Länge von 4,07 km bei einer Breite von 860 m. An manchen Tagen kommt er auf 500.000 Besucher und jährlich besuchen rund 25 Millionen Besucher den Park. Im Park gibt es 7 Seen. Am Pond dem viertgrößten See steht das Belvedere Castle. Belvedere steht für „schöne Aussicht“ auf Italienisch und das Schloss steht für seinen Namen. Heute darf man nicht mehr den sehr markanten Turm besteigen und die schöne Aussicht genießen, da heute Vogelbrutkästen im Schloss installiert wurden. Diese kann man sich aber anschauen. Sorgen diese auch dafür, das allgemeine Verständnis für den Park zu fördern. Außerdem verfügt der Park über ein ausgeklügeltes System, falls man sich verlaufen sollte. Auf jeder der 1500 Laternen ist ein kleiner Zahlencode markiert, der einem immer anzeigt, wo man sich befindet. Es gibt hier unzählige Statuen, Gedenktafeln und Büsten. Sogar zwei von berühmten Deutschen. So steht im Park ein Denkmal für Schiller und eines für Humboldt. Nach dem Tod von John Lennon sorgte seine zweite Ehefrau Yoko Ono für ein Denkmal im Central Park.

Das Strawberry Fields.

Ein kreisrundes Mosaik, in dessen Mitte „Imagine“ steht. Der Name Strawberry Fields leitet sich ebenfalls aus einem vom John Lennons Liedern ab. Im Jahre 2005 hat das Künstlerpaar Christo und Jeanne-Claude ihr gemeinsames Kunstwerk „The Gates“ mit 7500 Toren aus Stoff aufgebaut. Die beiden galten als Verhüllungskünstler, und Gemälde von der Aktion sowie Fotoaufnahmen sind heiß begehrt. Es gibt noch vieles zu berichten, aber wir verlassen die „Grüne Lunge“ New Yorks und begeben uns zum nächsten Punkt auf meiner Reise. An der Südwestlichen Spitze des Parks grenzt tatsächlich eine der bekanntesten Straßen der Welt an.

Empire State Building

Nachdem wir bis jetzt uns den Central Park angeschaut haben, gehen wir nun weiter in den Süden. Zurück zur Fifth Avenue. Hausnummer 350 ist ein ganz besonderes Highlight meiner Reise. Das Empire State Building. Das Gebäude, was schon vom Namen für den gesamten Bundesstaat steht. Empire State ist dabei der Name für den Bundesstaat New York. Es ist das Wohl eindrucksvollste Gebäude in Amerika. Es ist im Stil des Art déco erbaut und wurde maßgeblich von dem Zoning Law beeinflusst. Das Zoning Law ist dabei eine Bauvorschrift aus dem Jahre 1916, die besagt, dass alle Wolkenkratzer sich nach oben hin verjüngen müssen. Dadurch wird der entstehende Schatten reduziert und die umliegenden Gebäude nicht unattraktiver. Es besagt konkret, dass keine gerade Fassade über 37,5 Meter hoch sein darf. Der Bau sollte das Finanzzentrum von New York verschieben. Es war geplant, mehrere Hochhäuser neben das Empire State Building zu setzen und die Grundlage für ein neues Wirtschaftsgebiet zu setzen. Bis heute ist es jedoch ein einsamer Solitär geblieben. Dabei steht Solitär als Fachbegriff für ein freistehendes Gebäude. Das Gebäude wurde in nur einem Jahr erbaut. Die Arbeiten gingen von 1930-1931. Mit seiner Höhe von 443 Meter bis zur Antenne war es bis ins Jahr 1972 also 41 Jahre das höchste Gebäude der Welt. Es war außerdem ein Wahrzeichen für New York und hat im Gegensatz zu allen anderen Wahrzeichen der Stadt, nie negative Kritik bekommen. Die New Yorker lieben ihr Wahrzeichen, dies spiegelte sich auch in unzähligen Filmen und die große Resonanz in den Medien wieder. Über 250 Fernsehshows und Filme haben die Stilikone abgelichtet. Der Eröffnung des Gebäudes folgte die „Große Depression“ , wodurch die Wirtschaft so angeschlagen war, dass die meisten Büros des Gebäudes leer standen. In dieser Zeit nannte man das Gebäude auch „Empty State Building“. Heute ist es aber fast unmöglich ein Büro im Gebäude zu bekommen. Besonders hervorzuheben wäre die noch heute anhaltende Beleuchtung des Gebäudes. Die Spitze des Gebäudes ist jeden Abend hell erleuchtet. Und zu besonderen Tagen sogar in besonderen Mustern. Zu Sportereignissen wird die Spitze in besonderen Farben angestrahlt. Oder bei Paraden. Als Deutschland Fußball Weltmeister geworden ist, war die Spitze schwarz, rot und gold erleuchtet. Beim Unabhängigkeitstag in blau, rot und weiß. Sowie andere Kombinationen an anderen Tagen. Im Jahr 1945 ist ein B-25 Mitchell Bomber wegen ungünstiger Sichtverhältnisse direkt in die Stockwerke 79 und 80 geflogen. Es gab zwar eine große Explosion, aber die Struktur vom Gebäude hielt dem Unfall stand. Seit dem Tag hält der ehemalige Aufzugbetreiber Betty Lou Oliver den Guinness World Record für das Überleben eines 300 m Sturzes in einem Aufzug. Insgesamt kamen bei dem Unglück aber 14 Menschen ums Leben. Zwei Tage später, konnte man im Gebäude sogar schon wieder arbeiten. Seit 1978 gibt es den sogenannten Empire State Building Run-Up. Bei diesem geht es darum, vom Erdgeschoss bis zur Aussichtsplattform im 86 Stockwerk zu laufen. Dabei legen die Teilnehmer 320 m und 1576 Stufen zurück. Der Rekord liegt bei 9 Minuten und 33 Sekunden. Von der Aussichtsplattform des Empire State Buildings, kann ich schon meine nächste Station sehen. Das Bügeleisen im Süd-Westen.

Das Bügeleisen, welches den Wind schnitt

Sollten Sie sich je auf der Kreuzung Fifth Avenue, Broadway und der 23rd Street befinden. Stehen Sie unmittelbar vor dem Flatiron. Der dokumentierte Name lautet Fuller Building, aber seit seiner Erbauung im Jahre 1902 sorgte die Bügeleisenform des markanten Gebäudes im Herzen Manhattans für den umgänglichen Namen Bügeleisengebäude. Es gilt noch heute als ein Wahrzeichen der Stadt und war damals schon ein beliebter Touristen Magnet. Bei seiner Erbauung schätze man, wie lange das Gebäude dem Wind stand halten konnte. Aber die verstärkte Stahlkonstruktion des Gebäudes hielt bis heute. Das Spiel mit dem Wind war damit aber noch nicht ganz vorüber. Bei starkem Nord Wind, wird die aerodynamische Front des Gebäudes dafür sorgen, dass der Wind sich am Gebäude teilt und stark nach oben weht. Seit dem Bau des Gebäudes musste die Polizei immer wieder Männer des Platzes verweisen, die dort nur standen, um Frauen zu beobachten, deren Röcke hoch geweht wurden. Auch abseits dieser Eigenschaft hat das Gebäude einen massiven Einfluss auf die Kultur gehabt. So wurde das Gebäude wegen seines wiedererkennungswertes immer wieder in Film und Fernsehen genutzt, um Leuten eine gewisse Lokalität zu suggerieren. Die Spiderman Reihe nutzt das Flatiron für das Gebäude der Zeitung. In Godzilla hat das Militär das Flatiron ausversehen zerstört, beim Versuch Godzilla gefangen zu nehmen. Um nur zwei Beispiele zu nennen.

Die Brooklyn Bridge

New York ist unglaublich groß und Manhattan bietet sehr viele Sehenswürdigkeiten. Süd - Östlich vom Flatiron steht sie. Die Brooklyn Bridge. Diese Brücke ist am Aufschwung von New York nicht ganz unbeteiligt. Sie wurde im Jahre 1883 von John August Roebling einem Amerikanisch-Deutschen Architekten und Brückenbauer fertig geplant. Sie ist mit ihrer Länge von 1833,68 m bei ihrer Fertigstellung die längste Hängebrücke der Welt. Eine Brücke zwischen Brooklyn und Manhattan wurde schon lange diskutiert und scheiterte stets am East River. Der eigentlich kein Fluss sondern ein Meeresarm mit starken und vor allem auch schwankenden Strömungen ist. Dazu kommt, dass hier der Schiffsverkehr durch musste. Man brauchte also eine Brücke, die ohne viele Stützen auskam. Dies galt aber zum damaligen Zeitpunkt als nicht realisierbar. John August Roebling hatte zwar Pläne, die Stadt wollte das Vorhaben aber nicht unterstützen, weil sie nicht glaubte, dass die Brücke realisierbar sei. Nachdem die Stadt ein neues Gesetz verabschiedete, was privaten Firmen den Brückenbau genehmigte, wurde die New York Bridge Company gegründet mit Roebling als Chef Ingenieur. Bei der Besichtigung des Bauplatzes geriet der Fuß des Architekten zwischen eine Mauer und eine Fähre. Er starb an einer Blutvergiftung und sein Sohn baute die Brücke mit seinen Plänen weiter. Die Brücke bildet heute ein beliebtes Fotomotiv und gilt als eine der Sehenswürdigkeiten New Yorks. Sie sorgt mit 2890 weiteren Brücken dafür, dass New York auch die Stadt der Brücken ist. Wir bleiben bei Konstruktionen, die mit Wasser zu tun haben. Ich schnappe mir eine Fähre und lege ab, Richtung Liberty Island.

Vom Trinkspruch, der ein Symbol der Freiheit wurde

Jeder kennt sie. Jeder hat sie mindestens schon einmal in Film oder Fernsehen gesehen - in einer Dokumentation oder als Bild. Die Rede ist von Lady Liberty. Die Freiheitsstatue steht auf der kleinen Insel, Liberty Island (ehemal Bedloe’s Island) im New Yorker Hafen. Die Insel wurde gewählt, weil alle Schiffe, die in New York vor Anker gehen, an dieser Insel vorbei kommen. Sie ist damit das erste was man sieht, wenn man New York mit dem Schiff besucht. Die Erlaubnis Bedloe’s Island als Standort für das Projekt zu nehmen, bekam er von Ulysses S. Grant persönlich. Dieser war der 18. Präsident der USA und ein Kriegsheld aus dem Sezessionskrieg. Der Planer Frédéric-Auguste Bartholdi schnappte die Idee von einem Denkmal, was von beiden Nationen zusammen geschaffen werden sollte, beim Abendessen im Haus des Juristen und Politikers Édouard René de Laboulaye im Jahre 1865 auf. Dieser dachte an ein Symbol, was an die Unabhängigkeit erinnert und welches von den Franzosen und den Amerikaner zusammen erbaut werden sollte. Da die eigentliche Idee von Laboulaye war, verfolgte dieser das Projekt auch weiterhin. Er war maßgeblich an dem Design der späteren Version beteiligt. Auch die Idee das Miss Liberty auf Ketten seht, stammt von ihm.

Die Gestaltung

Das Design unterlief vielen Änderungen. War auch die Rede davon eine revolutionärere Freiheit als Symbol zu nehmen. Wie etwa das Bild „Die Freiheit führt das Volk“ von Eugène Delacroix. Laboulaye war aber gegen diese Darstellung, er mochte die Anschauung von Revolution und einer nackten Frau als Sinnbild dieser nicht. Von ihm stammte auch die Idee mit der wehenden Robe. Der Kopf und der Arm der Statue waren als erstes fertig. Sie wurden mit Hilfe von Viollet-le-Duc erbaut. Dieser starb aber 1879 und man konnte seine Arbeit nicht mehr nachverfolgen. 1880 konnte Bartholdi aber Gustave Eiffel für das Projekt gewinnen, der die Arbeiten am gesamten Rumpf verwarf und eine Stahlkonstruktion als Grundgerüst wählte. Was der Statur wesentlich mehr Stabilität verlieh. Nur durch die Konstruktion von Gustav Eiffel war es möglich Wendeltreppen in die Statue zu ziehen, wodurch den Besucher es möglich war, leichter nach oben zu gelangen. Die Beschaffenheit des Armes lies leider nur eine kleine Treppe zu. Was später zur Sperrung des Arms führte, die bis heute anhält.

Finanzprobleme

Der Börsencrash von 1873 auch Gründerkrach genannt, sorgte dann dafür, dass die Bauarbeiten an der Statue auf Eis gelegt wurden. Auch andere bedeutende Bauvorhaben standen nun still wie das Washington Monument. Viele der Amerikaner waren nun nicht mehr mit der Idee zufrieden, dass die Amerikaner den Sockel für die Statue bezahlen sollten. Mehrere Projekte, die Gelder für den Sockel zu sammeln, scheiterten. Sowohl der New Yorker Kongress als auch auf Landesebene waren es nicht möglich, das Geld zu akquirieren. Andere Städte wie Bosten und Philadelphia boten an den Sockel zu bezahlen, wenn man ihn in den entsprechenden Städten aufbauen würde. Es war Joseph Pulitzer (Joseph Pulitzer) der mit seiner Ankündigung, jeder Spender würde namentlich in seiner Zeitung stehen, egal wie hoch die Spende sei; der die Spenden dann einbrachte.

Einweihung

Die Zeremonie wurde am 28.10.1886 abgehalten. Der damalige Gouverneur von New York diente als Schirmherr. Es wird heute geschätzt, dass eine Millionen Menschen an der Parade teilnahmen. Sie startete am Madison Square, ging über die Fifth Avenue zum Broadway über. Danach zum Battery Park. Der Festzug machte aber einen kleinen Umweg über die Park Row, wo damals die Stock Exchange lag. Als die Parade hier vorbei kam, schmissen die Händler Börsenticker-Papierstreifen aus den Fenstern. So wurde die Tradition der Konfetti Paraden gegründet. Die heutige Färbung, eine grüne Patina, bildete sich erst 14 Jahre später. Erst fleckenweise, dann abdeckend. Die Lampen, die damals installiert wurden, reichten nicht im Ansatz. Heute ist die Fackel mit Blattgold überzogen und wird von Lampen, die erst 1986 eingebaut wurden, erleuchtet. Es ist bereits die 4. Leuchtanlage für den Arm.

Bedeutung und Reiseende

Heute steht die Freiheitsstatue wirklich für das, wofür sie gedacht war. Ein Symbol der Freundschaft und der Freiheit. Und mit der Freiheitsstatue als letzten Punkt auf meiner Reiseliste verlasse ich Manhattan und damit auch New York.