First Class Reise

Die Wüste von Dubai

10 Feb, 2013

Dubai war vor 1833 eine Ansammlung von Fischern und Perlentauchern. Seit 1966 sorgt die dortige Erdölindustrie dafür, dass sich die Perle vom Dubai Creek weiter entwickelt. Der Dubai Creek ist ein Meeresarm des Persischen Golfes. Die Gründung Dubais geht auf den Dubai Creek zurück. Obwohl Dubai einst mitten in der Wüste lag, sorgen die unzähligen Bauprojekte dafür, dass die Wüste immer weiter aus dem Stadtkern entfernt wird. Heute zählt Dubai 3.03 Millionen Einwohner und ist somit die größte Stadt der Vereinigten Arabischen Emirate. Das Wort Emirat steht dabei für ein arabisches Fürstentum. Dubai als Emirat wird durch eine absolutistische Monarchie regiert. Bekannt wurde Dubai gerade in den europäischen und amerikanischen Ländern wegen seines Baubooms. Mehrere Theater, Museen, Aquarien sowie Zoos und Unterwasserzoos befinden sich in Dubai, sowie 150 Wolkenkratzer mit einer Höhe von 150m davon 60 über 200m. Sechs Stück erreichen sogar die 300m. Das Highlight der Baukultur bildet hier der Burj Khalifa mit 828m. Es befinden sich derzeit (Stand 03.05.2018) noch über 20 Wolkenkratzer mit einer Höhe von 300m in Bau. Die größte Einnahmequelle, für das Emirat, bildet der Tourismus. Viele Leute möchten einmal im 7Sterne Hotel übernachten, oder kaufen sich zum Vergnügen eine der kleinen Inseln im Persischen Golf, auch der Handel bringt gute Gewinne. Der künstlich angelegte Tiefseehafen Dschabal Ali bildet den 9 größten Hafen der Welt. Es werden jährlich 13 Millionen Standardcontainer abgefertigt.

Die Wüste lebt

Der größte Teil der Vereinigten Arabischen Emirate besteht aus Wüste. Auch wenn man als Tourist in Dubai von der Wüste nichtmehr viel mitbekommt, interessieren sich die herrschenden Familien in den Arabischen Emiraten sehr für die Natur. Die, im Besitz der Herrscherfamilie befindliche, Fluggesellschaft eröffnete 1999 ein Resort, was sich um Gazellen und Antilopen kümmert, die vom Aussterben bedroht sind. Das Management erweiterte 2001 das auf 27km² limitierte Resort zu einem Naturschutzgebiet mit 225 Quadratkilometern. Damit nimmt es ungefähr 5% der gesamten Fläche des Emirates ein. Heute trägt es den Namen Dubai Desert Conservation Reserve und Touristen können nur kleine Teile mit einem Führer besichtigen. Der größte Teil ist nur für Forscher freigegeben. Auch an Geld mangelt es dem Projekt nicht, es hat bereits zwei Millionen Euro eingebracht. Es scheint fast so als wollen die ehemaligen Clans und Nomaden ihre Wurzeln behüten und erforschen. Die Wüste hat aber auch ihre Reize. Seien es die ureigene Flora und Fauna sowie einen ganz eigenen Charme bei Nacht.

Aktivitäten innerhalb der Wüste

Übernachten Sie in der Wüste und erleben sie in diversen Spas oder Resorts einzigartige Momente Ihres Lebens. Unvergessen schön, trumpft die Wüste bei Nacht durch ihre Dünen und die Stille. Genießen sie die Aussicht auf die Sterne und lassen Sie sich von den luxuriösen Anlagen verwöhnen. Sie sollten unbedingt vermeiden die Wüste auf eigene Fast zu erkunden weil sie auch mit ihren Spinnen und Skorpionen ganz eigene Gefahren bietet. Auch Safaris durch die Wüste sind möglich, aber auch hier wird davon abgeraten es auf eigene Faust anzugehen. Führer sind auf alle Komplikationen bestens vorbereitet. Ein weiteres Highlight sind Kameltouren, wo man einmal wie ein Beduine durch die Wüste reisen kann. Auch durch die Wüste heizen mit Jeep oder einem Quad sorgt für Spaß, da man auf keine Ampeln oder lästigen Gegenverkehr stößt. Für zusätzlichen Spaß, bieten Dünen die Möglichkeit die Stoßdämpfer einmal richtig zu testen. Für einen weniger rasanten aber auch nicht langweiligen Weg seine Freizeit im Urlaub zu verbringen, sorgt das Sandboarden. Hier werden besonders dünne Snowboards ordentlich gewachst um die maximale Geschwindigkeit zu erreichen. Man gleitet förmlich die Dünen herunter.