First Class Reise

Die Entwicklung Hamburgs zu einem der wichtigsten Handelsorte

09 Nov, 2018

Hamburg

Die Stadt Hamburg verfügt als Stadt und zugleich Bundesland über 1,8 Millionen Einwohner. Sie ist nach Berlin die größte Stadt Deutschlands und erstreckt sich auf eine Gesamtfläche von ca. 755 km². Es gibt in Hamburg insgesamt 7 Stadtbezirke, die auf 104 Stadtteile verteilt sind. Eines der beliebtesten Stadtteile Hamburgs ist Eimsbüttel.

Hamburg im Mittelalter

Schon im Frühmittelalter des 8. Jahrhunderts v. Chr. verzeichnet das heutige Hamburg Einwohner. Die Stadt entstand aus einer Befestigungsanlage, der damaligen Hammaburg, einer Niederungsburg aus der Karolingerzeit. Im späten Mittelalter entwickelte sich Hamburg zu einem der wichtigsten Handelsplätze Europas. Vor allem die gute Lage am Hafen und die politische Unabhängigkeit Hamburgs halfen der Hansestadt, einem mittelalterlichen Kaufmanns- und Städtebund, zu der zweitgrößten Stadt Deutschlands zu werden. Mit dem Beginn des Seehandels kamen auch einige Probleme auf Hamburg zu. Piraten plünderten regelmäßig Schiffe auf der Elbe, besonders die Dithmarscher, Bewohner einer Region in Schleswig Holstein. Nach großen Verlusten rüstete Hamburg im Jahr 1400 mit Kriegsschiffen auf. Zusätzlich wurde im Jahr 1623, zur Verfolgung der Piraten, das Admiralitäts-Kollegium gegründet. Die Zeit als Hansemitglied hat Hamburg zum Wohlstand geführt, wodurch sich das komplette Stadtbild. Es wurden neue Wohnbauten, ein neues Rathaus und eine Stadtbefestigung gebaut, die die Stadt repräsentieren.

Wirtschaft

Hamburg hat als wichtiges Dienstleistungs- und Handelszentrum eine große Bedeutung und gehört somit zu den wichtigen Industriestandorten Deutschlands. Mit dem Airbus-Werk, einem Werk des Flugzeugherstellers Airbus S.A.S, ist Hamburg eines der größten Flugzeugbau Standorte in Deutschland. Auch Fahrzeughersteller wie beispielsweise die Daimler AG tragen zum weiteren Ausbau des sekundären Sektors bei, das sich wiederum auf die Wirtschaft auswirkt. Auch die Medien haben die Stadt als Produktionsort für sich entdeckt, so werden zahlreiche Nachrichtenmagazine wie beispielsweise Stern, Die Zeit oder auch der Spiegel in Hamburg produziert. Doch auch die dpa, Deutsche Presse Agentur, hat als größte Nachrichtenagentur Deutschlands ihren Sitz in der Hansestadt. Die Leistung der Wirtschaft stieg im Jahr 2011 von 92,2 Milliarden auf 94,4 Milliarden Euro. Daher gehört Hamburg zu den Städten mit den größten Zukunftschancen. Gemessen nach der Anzahl der Beschäftigten ist die Stadt selber der größte Arbeitgeber. Der Tourismus, erneuerbare Energien und die Medizin werden aber auch immer wichtiger für die Stadt. Hamburg ist eines der am schnellsten wachsende Tourismusort in Europa. Innerhalb von zehn Jahren stiegen die Übernachtungen in der Stadt um 6,1 Millionen.

Verkehr in Hamburg

Im Jahr 2017 betrug die Anzahl der zugelassenen Fahrzeuge ca. 892.000. Dadurch müssen sich Autofahrer in Hamburg auf mehr Stau als in anderen Städten gefasst machen. Der intensive Stauverkehr liegt nicht an den vielen Autofahrer, sondern eher an der Auslastung der Infrastruktur. Die Hamburger Autofahrer müssen in Stauzeiten, laut einer Stauanalyse des Geodatenanbieters und Navigationssystemherstellers, mehr als 27 Prozent mehr Zeit im Stau einkalkulieren. Demnach empfiehlt es sich, bei mehreren anvisierten Zielen, auf jeden Fall den öffentlichen Nahverkehr zu nutzen. Bei kürzeren Trips kann auch auf das Fahrrad umgestiegen werden, so hat man auch gleichzeitig etwas für die Gesundheit und die Umwelt getan.

Historische Sehenswürdigkeiten in Hamburg

Der Hamburger Hafen ist nicht nur ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor, auch Touristen interessieren sich für den Jahrhunderte alten und historisch wichtigen Seehafen. Er ist jährlich Anlaufstelle für 10.000 Schiffe. Der Hafen wird deshalb auch das Tor zur Welt genannt. Die gesamte Fläche des Hafens beläuft sich auf 7.200 Hektar. Für Touristen wäre deshalb eine Rundfahrt am Hafen eine sehr gute Möglichkeit sich einen Überblick vom Hafen zu verschaffen. An den St. Pauli Landungsbrücken gibt es zudem auch noch eine große Auswahl an Museen und Aussichtspunkten.

Bei einer Sightseeing Tour darf aber auch nicht der Elbtunnel fehlen. Er wurde im Jahr 1907 aufgrund des schnellen Wachstums des Hafens gebaut. Damit sollte eine schnellere Anbindung zum Nord- und Südufer gewährleistet werden. Beim Bau des Tunnels galt er damals auch als die erste europäische Tunnelunterführung, die unter einem Fluss herführt. Der alte Elbtunnel wurde heute durch einen neuen Tunnel, der mehr Verkehr zulässt, ersetzt, weshalb ihn nur noch wenige Autos nutzen.

Wer an Weltkulturerben interessiert ist, sollte die Speicherstadt besuchen. Sie befindet sich in Hamburg-Mitte und hat eine Gesamtfläche von 26 Hektar. Sie hatte den Nutzen, den Hafen nicht durch Zölle zu belasten, daher wurden Importgüter zollfrei gelagert, veredelt und verarbeitet. Das Kulturerbe kann auch bei einer Hafenrundfahrt ausgekundschaftet werden. Der im Jahr 1883 erbaute Lagerhauskomplex kann aber auch ruhig zu Fuß besichtigt werden. So kann man auch den Baustil, der an die Gotik, Epoche der europäischen Architektur, aus dem 18. Jahrhundert anlehnt. Innerhalb der Speicherstadt kann man sogar einen frisch gemahlenen Kaffee genießen. Die Rösterei befindet sich dazu in einem der alten Speicher. Als Lebensader Hamburgs ist auch die Alster ein sehr beliebter Ort. Sie ist ein 56 kilometerlanger Nebenfluss der Elbe und durch die Wege, die an der Alster entlangführen, ein sehr begehrter Ort für Sportler wie Läufer und Jogger. Für Aktivitäten auf dem Wasser eignet sich die Außenalster. Auf ihr ist das Tretbootfahren mit Gegenfalls Freunden oder dem Eigenen Partner möglich.