First Class Reise

Der frühere militärische Stützpunkt Bodrum gilt heute als beliebter Urlaubsort

07 Nov, 2018

Bodrum, das St.-Tropez der Türkei

Bodrum ist eine im Südwesten liegende Stadt der Türkei, bei der die Einwohnerzahl ungefähr 152.000 beträgt. Die Stadt liegt in einer Geländeausbuchtung aus den Ausläufern des Taurusgebirges an der ägäischen Küste.

Das Mausoleum von Bodrum

Unter dem heutigen Bodrum hat man früher das antike Halikarnassos verstanden, welches vor allem durch das aus weißem Marmor errichtete Grabmal von Maussolos II., persischer Satrap in Karien, berühmt wurde. Es galt vor seiner Zerstörung, vermutlich durch ein Erdbeben im 14. Jahrhundert, als eines der sieben Weltwunder der Antike. Die Reste des Grabmals sind in der Johanniterburg St.Peter verbaut worden. Das heutige Bodrum war jedoch nicht nur durch das Grabmal von Mausolos II. bekannt, es war auch ein Zentrum des Bootsbaus. Zahlreiche Segel- und Schlachtschiffe wurden damals gebaut und vertrieben, noch heute werden die damaligen Segelschiffe für den Tourismus genutzt.

Das alte Westtor

Eine weitere kulturelle Sehenswürdigkeit ist die alte Stadtmauer, die auch Alexandertor oder Westtor genannt wird. Hier haben sich viele Kämpfe, Siege und Niederlagen zugetragen. Besonders bedeutsam war die Eroberung durch Alexander den Großen, denn dadurch zählte das heutige Bodrum zu den wichtigsten militärischen Stationen des Alexander-Feldzuges.

Tourismus und Bodrum heute

Durch seine heutige Lage und seinen historischen Erbe erlangt Bodrum immer mehr an Bekanntheit für den Tourismus und somit einen wirtschaftlichen Aufschwung. Vorzufinden sind vor allem Touristen aus Ländern wie Großbritannien, den Niederlanden und Deutschland. Doch auch aus Nachfolgestaaten der Sowjetunion finden viele Bürger sich in Bodrum ein. Der ideale Standort der Stadt an der Küste erlaubt es den Touristen sich mit vielen Arten des Wassersports zu beschäftigen. Wer seinen Urlaub lieber mit Erholung genießen möchte kann sich auf den zwei Kilometer langen flachen Sandstrand Yahsi Beach freuen, der sich vor allem für Familien eignet. Parallel zum Strand verläuft eine Straße an der sich zahlreiche Restaurants befinden, die einen mit türkischen Spezialitäten versorgen. Sollte man etwas neues Erleben wollen, so könnte das Reiten auf einem Kamel am Camel Beach das Highlight des Urlaubs werden.

Bodrum ist aber nicht nur als Entspannungsort bekannt, sondern auch für sein buntes Nachtleben. Neben den vielen Restaurants, Clubs und Cafés, ist eine Straße in Bodrum ganz besonders bekannt, Cumhurriyet-Caddesi, zu Deutsch, die Bar-Straße. Sie ist unter anderem auch die Top Adresse zum Einkaufen. Von Souvenirs bis hin zu den neuesten Designerwaren der Generation sind hier vorzufinden. Die Stadt ist der gesellschaftliche Mittelpunkt zwischen Fethyie und Izmir in der die angesagtesten DJs auflegen. Bodrum wird deshalb auch öfters als St.-Tropez der Türkei bezeichnet. Bodrum unterscheidet sich nicht nur aus der Perspektive der Geschichte und den Sehenswürdigkeiten, sondern auch durch örtliche bzw. staatliche Auflagen, die das Bauen auf Bodrum auf maximal zwei Geschosse begrenzt. Diese Auflagen des Staates grenzt Bodrum von anderem Touristenorten ab, lässt die Häuser so aber sehr abgestimmt wirken.