First Class Reise

Ohrid - das Weltkulturerbe, das den finanziellen Aufstieg schaffte

26 Okt, 2018

Ohrid - Die Stadt im Südwesten Mazedoniens

Die Stadt Ohrid liegt im Südwesten von Mazedonien und ist mit einer Einwohnerzahl von schätzungsweise 38.900 die achtgrößte Stadt Mazedoniens. Die Stadt ist heute, dank der gut erhaltenen Altstadt, den vielen Klöstern, Kirchen und Moscheen, eine überregional bekannte Touristenattraktion. Die Attraktionen ziehen nicht nur Besucher aus anderen Balkanländern an, sondern auch aus den übrigen europäischen und asiatischen Ländern. Urlauber aus den Niederlanden, Slowenien oder auch neuerdings aus Russland und China sind auch vorzufinden.

Ohrider See - Weltkulturerbe

Durch die beiden Hügel Gorni Saraj und Deboj hat man eine Aussicht, die sich von der Umgebung bis hin zur Stadt und dem See erstreckt. Die Sauberkeit und Klarheit des Sees ist ein weiterer guter Grund, um dort hinzureisen. Dadurch, dass der See über Trinkwasserqualität verfügt, kann man auch ruhig daraus trinken. Tiere, die andernorts ausgestorben sind, leben in diesem See weiter. Im Jahr 1979 erklärte die UNESCO den Millionen alten Ohridsee zum UNESCO-Welterbe, einige Jahre später wurde auch die übrige Umgebung von Ohrid zum Welterbe erklärt.

Denkmäler aus der Antike

Doch Ohrid war nicht immer unter diesem Namen bekannt, früher, in der Antike, war der Ort als Lynchnidos (,,ein kostbarer Stein, der Licht ausstrahlt‘‘ oder auch ,,tragebares Licht‘‘) bekannt. Der Ort wurde erstmals im Jahr 879 in Ohrid, welches sich auf die Lage der Siedlung bezog, umbenannt. Im Zeitalter des Hellenismus wurden unter anderem antike Theater errichtet, in denen Komödien oder Dramen aufgeführt worden sind. Ohrid punktet nicht nur durch seine Geschichte und den dazugehörigen Denkmälern, sondern auch durch die Infrastruktur und Wirtschaft. Der älteste Wirtschaftszweig Ohrids ist die Fischerei.

Der Wirtschaftliche Aufschwung

Während die Bevölkerung in Ohrid auch in anderen Wirtschaftsektoren tätig war, dem sekundären Sektor, konzentrierten sich andere Dörfer immer noch auf die Fischerei. In den nachfolgenden Jahren wechselte die Stadt den wirtschaftlichen Sektor, aus dem sekundären Sektor, dem industriellen Sektor, wurde der tertiäre Sektor, der Sektor der alle Dienstleistungen umfasst. So kann man an der Bevölkerung beobachten, dass sich die Bürger überwiegend mit dem Gewerbe und dem Handel beschäftigen. Auch die Industrie, mit der Ausrichtung des Textilgewerbes, Ohrids zählt heute zu den größten Arbeitgebern der Region. Der Verkehr in der Innenstadt wird hauptsächlich durch private Pkw, Busse und Taxis geleitet, so sieht man auch unter anderem, dass viele Straßen in einem eher schlechteren Zustand befinden.

Konzerte und Festivals in Ohrid?

Ein weiterer wichtiger und essenzieller Faktor für die Wirtschaft Ohrids ist der Tourismus, der größtenteils aus den umliegenden Staaten wie Bulgarien oder Serbien. So werden für die Touristen viele Arten von Freizeitaktivitäten angeboten, wie beispielsweise Wassersport oder Wandertouren. In der Sommersaison bietet Ohrid ein reges Nachtleben mit vielen Cafés und Bars an. Man darf sich aber auch bei Bedarf über Konzerte, Festivals oder auch Vergnügungsparks freuen.